Altenbrak – Thale

Angekommen.

Eine Wanderung, eine Blase (hat sich zwei km vor dem Ziel bemerkbar gemacht), fünf Etappen, sechs Übernachtungen, rund 100 km mit 2000 Höhenmetern und circa 126.000 Schritte. Zwar nur einen wirklich sonnigen Tag, aber nahezu perfekte Wetterbedingungen (gerade für den Hund), eine Übernachtung auf dem Brocken, eine imposante Hängebrücke, viel Erbsensuppe, freundliche Gastgeber, eine vorbildliche Reiseagentur und -Organisation, tolle Ausblicke und eine abwechslungsreiche Tour werden mir in Erinnerung bleiben.

Von vielen Reiseführern als Highlight gepriesen, springt diese letzte Etappe durch das Bodetal in meiner Imagination als Tiger los um dann als Bettvorleger in meiner Wahrnehmung zu landen. Das heißt, sie ist quasi die Jack Wolfskin Jacke unter den Etappen: solide und zweckmäßig, aber nicht besonders sexy oder aufregend.

Ich laufe den ganzen Tag an dem Fluss entlang, mal genau am Ufer, mal sehe ich ihn in rund 100 Metern Höhe steilabfallend unter mir, auf der anderen Seite ragen Schieferfelsen hunderte Meter steil auf. Die Landschaft und Natur nehme ich auf der zweiten Hälfte eh nicht mehr richtig wahr, zu sehr bin ich drauf konzentriert auf dem unebenen Geläuf nicht ins Straucheln zu kommen und nach links hundert Meter in die Bodeschlucht abzuschmieren. Für ’nen Wessi , der in seinem Blog öfter über die Ausschilderung und die ständige Erbsensuppe gemeckert hat, schicken Sie hier vielleicht nicht mal einen Rettungstrupp los…

In Thale angekommen, fahren Uro und ich mit der Kabinenbahn (Glasboden!) hoch zum Hexentanzplatz. Die Ausblicke sind überwältigend, der Trubel ist um diese Zeit überschaubar, die Souvenir Buden sind mit unfassbar hässlichem Tand ausgestattet, und statt Erbsensuppe gibt’s heute für mich Gulaschsuppe.

Irgendwie wirkt hier Einiges etwas aus der Zeit gefallen, allerdings auf durchaus charmante Art und Weise. Die Wanderung mit Uro auf dem Hexenstieg hat mir gut gefallen, ich kann sie – gerade als Erlebnis mit Hund – auch Einsteigern wärmstens empfehlen. Wer die Reise gern organisiert buchen möchte, dem lege ich ‚Wandern im Harz‚ ans Herz (willkommen in der Wortspielhölle). Der Kontakt war jederzeit freundlich und professionell, die Unterkünfte sind einfach aber zweckmäßig und charmant, das Preis Leistungs Verhältnis vollkommen akzeptabel.

Morgen beginnt dann ein neues Abenteuer, die Rückreise aus Bad Suderode nach Lemgo. Mit der Deutschen Bahn…

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s